Osmoseanlage Aquarium


Bei einem Aquarium handelt es sich um einen autarken Lebensraum, der sehr empfindlich auf äußere Einflüsse reagieren kann. Neben der optimalen Temperatur sowie den passenden Lichtbedingungen muss auch die Wasserqualität stimmen, damit sich die Bewohner wohlfühlen. Besonders Garnelen und Fische aus dem südamerikanischen Bereich benötigen leicht saures und vor allem weiches Wasser. Eine Aquaristik-Osmoseanlage kann dieses Milieu erzeugen und erhalten. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Osmoseanlage und einer Umkehrosmoseanlage? Hier erfahren Sie die Antwort.

Das Osmose-Prinzip

Bei der Osmose wird eine Flüssigkeit, in diesem Fall das Wasser des Aquariums, durch eine semipermeable Membran geleitet, die wie ein halbdurchlässiges Filter arbeitet. Das Wasser wird hindurchgelassen, aber schädliche Stoffe bleiben zurück. Die Filterung erfolgt automatisch und so lange, bis die Flüssigkeit auf beiden Seiten das gleiche molekulare Verhältnis besitzt. Ein Beispiel: Wird ein Aquarium mit einem Salzgehalt von 35 Gramm pro Liter mit einer Osmose Filteranlage betrieben, so lässt die Membran nur Wasser mit dem gleichen Salzgehalt hindurch. Beträgt dieser auf der einen Seite jedoch 40 Gramm, so werden 5 Gramm im Filter aufgefangen. Dieser Austausch erfolgt automatisch, mithilfe eines sogenannten osmosischen Drucks. Dabei fließt die Flüssigkeit in beide Richtungen durch das Filter. Dies geschieht so lange, bis ein Gleichgewicht hergestellt und der Salzgehalt also auf beiden Seiten 35 Gramm pro Liter beträgt.

Das Umkehrosmose-Prinzip

Bei der Umkehrosmose wird das Wasser im Gegensatz zur Osmose mittels Druck von einer Seite zur anderen Seite gepumpt und somit einseitig durch die Membran gepresst. Störende Partikel werden dabei aufgefangen. Neben der hochwertigen Membran kommen hier auch mehrere Vor- und Nachfilter zum Einsatz. Eine Umkehrosmoseanlage kann sowohl in der Aquaristik, als auch zur gesunden Wasseraufbewahrung im Haushalt eingesetzt werden. Denn diese Anlage wertet das Trinkwasser auf und wirkt sich auch positiv auf Elektrogeräte wie Waschmaschine, Wasserkocher und Spülmaschine aus.

Die Vor- und Nachteile einer Osmoseanlage für die Aquaristik

Pro:
  • einfache Installation
  • filtert bis zu 99,9 Prozent der unerwünschten Stoffe aus
  • entfernt Kalk, Chlor, Schadstoffe und Bakterien
  • professionelle Wasseraufbereitung
  • Wasseraufbereitungsleistung für Aquarium je nach Ausführung ca. 8 bis 16 Liter pro Stunde
Contra:
  • Anschaffungskosten sowie anfallende Folgekosten – erhöhter Wasserverbrauch – für die Aufbereitung von 1 l gereinigtes Wasser werden 2 bis 10 Liter benötigt, je nach
  • regelmäßige Wartung erforderlich
  • nicht für Trinkwasseraufbereitung

Welche Stoffe werden ausgefiltert

Zahlreiche Partikel und Schadstoffe können dank der Osmoseanlage beziehungsweise der Umkehrosmoseanlage ausgefiltert werden. Dazu gehören unter anderem:
  • Kalk
  • Rost
  • organische Stoffe, aufgelöst oder als Schwebeteilchen
  • viele Schwermetalle
  • Pestizide
  • Hormone
  • Keime, Bakterien und Viren
  • Nitrat
  • Fluorid
  • Chlor
  • Eisen und vergleichbare Substanzen

Die Wartung einer Osmoseanlage

Im Vergleich zu anderen Filteranlagen benötigt eine Osmoseanlage relativ wenig Wartung und Pflege: – Regelmäßig Membranfilter ausspülen/reinigen. Wie oft dies geschehen sollte, bestimmt der Wasserhärtegrad des Wohngebietes. – 1x jährlich Membranfilter durch ein neues Filter ersetzen. – Alle 6-10 Monate die Aktivkohle- sowie Sedimentfilter erneuern.

Eine Osmoseanlage für das Aquarium finden

Wenn Sie sich jetzt für den Kauf einer Filteranlage entschlossen haben, so macht ein Vergleichen der unterschiedlichen Systeme durchaus Sinn. Denn so können Sie ein Produkt finden, welches genau auf Ihre Anforderungen abgestimmt ist. Ein online Test auf einem Vergleichsportal kann hier gute Dienste leisten. Dort werden die einzelnen Modelle übersichtlich gegenübergestellt und die speziellen Vor- und Nachteile aufgezeigt. Da zudem auch die individuellen Eigenschaften und Besonderheiten bekannt gegeben werden, kann die Kaufentscheidung erheblich erleichtert werden. Auf was sollten Sie beim Kauf einer Osmoseanlage fürs Aquarium achten? Wer sich ein Aquarium zulegen möchte, sollte natürlich auch bedenken, dass es einiger zusätzlicher Anschaffungen bedarf. Denn je nach gewünschten Lebensraum stellen die zukünftigen Wasserbewohner bestimmte, meist hohe, Anforderungen an ihren Lebensraum. Eine hochwertige Filteranlage gehört dazu. Achten Sie beim Kauf mindestens auf die folgenden Parameter.

Die technische Daten

Nicht jede Aquaristik Filteranlage eignet sich auch für jedes Becken. Die technischen Daten wie die Größe und das Gewicht beziehungsweise die Filterleistung sowie der Platzbedarf entscheiden darüber, ob das ausgewählte Produkt sich überhaupt zum Kauf eignet. Vergessen werden sollte auch nicht der vom Hersteller angegebene Stromverbrauch. Denn dieser zeigt auf, mit welchen Folgekosten im Laufe der Zeit zu rechnen ist.

Die individuellen Eigenschaften

Eine Filteranlage ist mit unterschiedlichen Merkmalen ausgestattet. Dazu zählen unter anderem die Anzahl der Filter sowie der einzelnen Filterstufen. Wenn Sie vorher wissen, was Sie für Ihr Aquarium benötigen, erleichtert das die Kaufentscheidung. Ein online Vergleich stellt die einzelnen Modelle gegenüber und zählt dabei auch die Beschaffenheit auf. Für den schnellen Überblick.

Die Ausstattung

Sind zum Beispiel die Ersatz-Filter bereits im Lieferumfang inklusive, so erspart es den späteren Nachkauf. Das spart Kosten und Zeit.

Die Wartung

Natürlich müssen sowohl eine Osmoseanlage als auch die Umkehrosmoseanlage in regelmäßigen Abständen gewartet werden. Um einen lange Nutzungsdauer gewährleisten zu können, sollte diese regelmäßig erfolgen. Da der Zeitaufwand unterschiedlich ausfällt, lohnt vor dem Kauf auch ein Blick auf dieses Kaufkriterium.

Die Qualität

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass eine Umkehrosmoseanlage immer dann kostenintensiver wird, umso hochwertiger sie ist. Dennoch lohnt der Kauf einer qualitativen Filteranlage. Denn wegen des Modell bedingen geringeren Abwasserverbrauches sowie der geringen Stromkosten auf Dauer können die Anschaffungskosten binnen kurzer Zeit wieder eingespart werden. Hinzu kommt, dass bei einem Qualitätsprodukt der Wechsel der Wasserfilter minimiert werden kann.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Um auch bei einem hochwertigen Markenprodukt bares Geld einsparen zu können, sollte wieder das Internet zurate genommen werden. Denn gegenüber dem Fachhandel um die Ecke kann die Filteranlage für das Aquarium ist die Auswahl um ein Vielfaches größer. Durch die hohe Konkurrenz sind die Preise oft günstiger als im Einzelhandel. Hinzu kommt eine Ersparnis, die oftmals durch Rabatte und Gutschein Aktionen erzielt werden kann. Ein Vergleichen lohnt also.