Rotalgen: Pinselalgen, Bartalgen (Rhodophyta)


Was sind Rotalgen:

Unter Rotalgen versteht man obwohl sie sich eher schwarz bis grau färben Bartalgen und Pinselalgen. Wenn man Pinselalgen in Alkohol legt wird man sehen, dass diese sich rot färben.

Wo findet man Rotalgen:

Rotalgen findet man meistens eher in neuen Aquarien. Sie setzen sich an Pflanzen fest, am Boden oder an Dekorationsgegenständen.

Welche Rotalgenarten gibt es?

Es gibt 5000-5500 verscheidene Rotalgenarten. Jedoch nur 150 Arten aus etwa 20 Gattungen existieren im Süßwasser.
Der absolut größte Teil der Rotalgen lebt also im Meer.

Hier mal ein Ausschnitt von Wikipedia zum Thema Rotalgenarten:

Traditionellerweise wurden die Rotalgen in die beiden Unterklassen der Florideen (Florideophycidae) und die Bangiophycidae eingeteilt. Neuere molekulargenetische Untersuchungen führten jedoch zu einem feiner unterteilten System.[2] Adl et al gliedern die Rotalgen wie folgt ein:

Cyanidiales
Rhodellophyceae
Stylonematales
Porphyridiophyceae
Compsopogonales
Bangiales
Florideophycidae
Hildenbrandia
Nemaliophycidae
Corallinophycidae
Ahnfeltiophycidae
Rhodymeniophycidae
Darunter finden sich folgende Gattungen und Arten:

Lemanea
Ballia
Eucheuma
Korallenmoos (Corallina officinalis)
Batrachospermum gelatinosum
Knorpeltang (Chondrus crispus)
Kraussterntang (Mastocarpus stellatus)
Lappentang (Palmaria palmata)
Vanvoorstia bennettiana, eine ausgestorbene Art

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Rotalgen

 

Woran erkennt man die Rotalgen oder Bartalgen:

Bartalgen sind grau bis schwarz werden bis zu 15 Zentimeter lang und ziehen Fäden die sie ein wenig wie krause Barthaare aussehen lässt.

Pinselalgen (auch grau bis schwarz) findet man eher auf den Blättern von Pflanzen und werden nicht so lang wie Bartalgen. Sie sehen eher wie kleine Büschel aus.

 

Der Grund warum die Bartalgen auftauchen:

Es liegt am Mangel von CO2 im Wasser. Es befinden sich zu wenig Pflanzen im Aquarium und wenn dieses noch relativ neu ist dann ist ein Befall sehr wahrscheinlich. Wenn man einmal Rotalgen im Aquarium hat ist es allerdings schwer diese wieder los zu werden. Weiteres im Punkt Bekämpfung.

Auch die Strömung spielt eine große Rolle, zu viel Strömung kann Rotalgen einen guten Nährboden geben. Ebenso wie zu große Filter.

Rotalgen werden durch Pflanzen übertragen und kommen durch diese meistens ins Aquarium, nur es hängt vom Aquarium an sich ab ob sie guten Nährboden finden oder halt auch nicht. Es kann auch sein, dass der Nitratwert im Aquarium zu hoch ist, d.h. die Fische werden zu viel gefüttert, dadurch können Pinselalgen sich breit machen, da der Nitratwert im Aquarium nicht stimmt. Ein hoher Nitratwert begünstigt immer Algenwachstum.

 

Bekämpfung von Rotalgen:

Die einzig gute Bekämpfungsmethode ist raus mit den Algen. Entfernen und befallene Pflanzenteile direkt mit entfernen. Bei Dekorationsgegenständen diese ebenfalls aus dem Aquarium entfernen, die Algen von den Gegenständen entfernen und die Dekorationsgegenstände in kochendes Wasser legen. Danach kalt abschrecken und Reste abschrubben. Pinselalgen vermehren sich wie kleine Zellen, einmal etwas stehen gelassen wachsen sie direkt wieder nach. Deswegen das kochende Wasser um die Zellen gezielt absterben zu lassen.

Eine gute Alternative kann es sein in das Aquarium zusätzlich zu den vorhandenen Fischen Siamesische Rüsselbarbe, Garnelen oder Apfelschnecken zu setzen. Diese bekämpfen auch effektiv Rotalgen. Wobei man vielleicht als erste Maßnahme doch das entfernen vorziehen und einfach die Strömung und den Filter im Auge behalten sollte. Der Filter darf nicht zu groß sein genauso wie die Strömung. Mit mehr Pflanzen und einem gutem Gleichgewicht im Aquarium kommen Rotalgen normalerweise nicht gehäuft vor. Nur die Bekämpfung ist lästig wenn man einmal Rotalgen im Aquarium hatte, weil sie sich durch ein paar wenige verbliebene Reste direkt wieder ausbreiten wenn ihr Umfeld immer noch dazu stimmt.

Auch durch das Hinzupflanzen von Stengelpflanzen kann man das Algenwachstum effektiv bekämpfen. Stengelpflanzen sind zum Beispiel: argentinische Wasserpest, Hornkraut, indische Wasserwedel oder Wasserstern, brasilianisches Mooskraut, tropischer Wasserkamm, Wasserpest, Fettblatt, Kleiner und großer Wasserfreund.

Alge KopieMan kann auch das Wasser mit CO2 düngen um vorrübergehend diesen Mangel auszugleichen. Es wirkt sich positiv auf das Pflanzenwachstum aus, da viele Pflanzen bis auf die Stengelpflanzen CO2 zum wachsen brauchen. So kann man unter Umständen eine gewisse Zeit bis sich das Aquarium eingependelt hat überbrücken, wenn Rotalgen vorkommen nach dem Neuanlegen des Aquariums. Die Fische nicht zu viel füttern darf natürlich auch nicht vergessen werden, da der Nitratwert sonst zu hoch ist und es generell Algen begünstigt.